„People buy… from people they trust.“

Vertrauen ist nicht nur eine Option – es ist DER entscheidende Baustein für erfolgreiche Marken. Wie Vertrauen entsteht und wie man es ausbauen kann – darum gehts im Video.

Ahoi und herzlich Willkommen beim PierLog von Pier 07.

Heute wollen wir darüber nachdenken, warum Vertrauen in der Kunden-Unternehmen-Beziehung so wichtig ist – und was das eigentlich mit Markenbildung zu tun hat.

Vielleicht kennen Sie das englische Sprichwort: „People buy… from people they trust.“ Und vielleicht erinnern Sie sich auch daran, wie Sie mal in einem fremdem Supermarkt einkaufen waren. Ich weiß noch, wie wir das erste mal in Amerika waren, und vor einem gigantischen Regal mit Nudeln standen und einfach vollkommen überfordert mit dem Angebot waren. Aber da – ein Lichtblick: Barilla Nudeln!! Die kennen wir – die nehmen wir.
An dieser Stelle habe ich die Marke Barilla wiedererkannt. Ich wusste, die stehen für gute italienische Spaghetti. Und wenn sie 1 Dollar mehr kosten ist mir das gerade auch egal.

Aber was ist hier eigentlich passiert? Barilla hat sich in der Vergangenheit als vertrauenswürdige Marke etabliert, hat sich bewiesen und dadurch Vertrauen aufgebaut. Somit habe ich als Kunde in dieser Situation einfach darauf zurückgegriffen, was Barilla über Jahre aufgebaut hat.

Und an dieser Stelle sieht man wieder: Die Entscheidung für eine Marke ist mehr ein Bauchgefühl als ein rationales Abwägen.

Markenbildung ist auch im B2B-Bereich entscheidend

Häufig hört man den Einwand, dass diese Form der Markenbildung eigentlich nur im B2C-Bereich wirklich zählt, da im B2B-Geschäft ganz andere Komponenten zählen würden. Es geht um den günstigsten Preis, um harten Wettbewerb, usw.

Natürlich ist Vertrauen im B2C-Geschäft teilweise einfacher aufzubauen, da es hier nicht um gewaltige Investitionen für den Kunden geht. In meinem Beispiel ging es um 2 Dollar für Nudeln.,Im B2B-Bereich kann das hingegen ganz anders aussehen. Wenn Unternehmen gemeinsame Projekte stemmen, sind nicht selten Millionen-Beträge im Spiel.

Aber Moment mal: Gerade dieses finanzielle Argument sollte eigentlich FÜR Vertrauen sprechen. Denn wem werde ich mein Millionen-Projekt anvertrauen?
Natürlich fällt hier das Bauchgefühl, das mich zu einer Marke zieht ein bisschen weniger stark aus und rationale Faktoren treten in den Vordergrund. Themen wie Verpackungsdesign und ansprechende Social Media-Aktionen sind sicherlich im B2B-Geschäft nicht die entscheidenden Komponenten.

Aber: Eine starke Marke kommt aus einer klaren Positionierung.

Wenn Sie sich in Ihrem Bereich als DER Profi positionieren und dementsprechend kommunizieren, werden andere Unternehmer immer wieder auf Sie zurückkommen, da Ihre Expertise geschätzt wird. Vertrauen entsteht – eine Marke entsteht. Wenn andere Unternehmer jetzt an Ihr Unternehmen denken, verbinden Sie es z.B. mit Expertise, Sicherheit, Leistung. Voilà: Hier haben Sie mächtige Marken-Eigenschaften, die Kunden mit Ihrer Marke verbinden!

Ihre Aufgabe und gewaltige Chance ist es, diese Markeneigenschaften zu bestimmen, mit Leben zu füllen und dann zielgerichtet zu kommunizieren. So können Sie sich positionieren, zum Fachmann in Ihrem Gebiet werden – und dadurch eine Marke aufbauen, in die Menschen Vertrauen haben.

Ich würde jetzt gerne wissen, was Sie zu dem Thema Markenbildung und Vertrauen denken. Schreiben Sie uns Ihre Gedanken in einen Kommentar und lassen Sie uns ins Gespräch miteinander kommen.